Hintergrundbild
"Einander kennenlernen heißt lernen, wie fremd man einander ist."
Christian Morgenstern
Interkulturelle Bibliothek Hardau/Zürich

Kulturelle Vielfalt garantieren

Interkulturelle Aktivitäten der Schul- und Quartierbibliothek
PBZ Hardau in Zürich

ein Beitrag von Suela Jorgaqi / Bibliothek Hardau

Das Quartier Hard in Zürich ist ein farbiges Quartier: am Fusse der vier markanten, weitherum sichtbaren braunen Hochhäuser befindet sich ein urbanes Quartier, welches vielfältiger nicht sein könnte: da verkauft die alteingesessene Bäckerei seinen frischen Zopf neben einem türkischen Antiquitätenhändler, da sitzt eine kosovarische Familie im Hardaupark und mustert die tamilischen Kinder beim Fussballspiel und die Kioskfrau aus Portugal kramt in der Kasse nach Wechselgeld für den Herrn aus Ghana, der sich ein Paket Zigaretten kauft. Hier in der Hardau wird Zürich zur Metropole: Menschen verschiedener Nationalitäten und Schichten treffen hier aufeinander: einheimische Pensionäre und junge Einwanderer, Musikerinnen und Tramführer, Akademiker und Sozialfälle. 36.5% beträgt der Anteil jener Bewohnerinnen und Bewohner, die über einen Migrationshintergund verfügen. Dies bedeutet eine ungemeine Vielfalt an Sprachen: Türkisch, Serbisch, Albanisch, Portugiesisch, Tamil, Persisch, um nur einige zu nennen.

Die sozio-demographische Zusammensetzung war ein Grund, im Quartier Hard die erste interkulturelle Bibliothek der Pestalozzi-Bibliotheksgesellschaft Zürich PBZ zu eröffnen.

Interkulturalität verhilft zur Integration

Im August 2009 eröffnet, bildet die interkulturelle Schul- und Quartierbibliothek PBZ Hardau einen weiteren Eckpfeiler in der konsequent verfolgten städtischen Integrationspolitik. Die Verständigung zwischen den Kulturen erfolgt über die Förderung der Sprachkompetenz. Und zwar sowohl in der eigenen Mutter- als auch in der Fremdsprache.

Die Bibliothek bietet im Endausbau ca. 27.000 Medien in 11 Sprachen an. Denjenigen, die also neben Deutsch auch Albanisch, Bosnisch, Englisch, Französisch, Kroatisch, Portugiesisch, Serbisch, Spanisch, Tamilisch oder Türkisch sprechen können, öffnet sich ein breites Spektrum an aktuellen Zeitungen und Zeitschriften in den meisten Fremdsprachen, Neuerscheinungen von Romanen und Sachbüchern für Erwachsene, Jugendliche und Kinder, Kinder-CDs, DVDs, Musik-CDs, Sprachkursen und Lernmedien.

Das Besondere an der Bibliothek: die beiden primären Zielgruppen Schule (Primar- und Oberstufe) und Quartier (alle sozialen Schichten und Altersklassen des Wohngebietes) werden vom Aspekt der Interkulturalität umschlossen. Der interkulturelle Gedanke steht nicht für sich losgelöst im Raum, sondern spielt bei der Anschaffung und Bereitstellung der Medien, bei der Beratung und bei der Durchführung von Veranstaltungen eine zentrale Rolle.

Moderne Wohlfühl-Atmosphäre

Damit sich die Besucher der Bibliothek auch wohl fühlen, bietet die PBZ Hardau in ihren hellen und grossen Räumen eine moderne Infrastruktur, gemütliche Leseecken, viele Arbeitsplätze sowie Internetzugang. Die PBZ Bibliothek will nicht nur eine wichtige Rolle in der Förderung der Sprachkompetenz spielen, sondern den Besuchern auch ein Stück Heimat geben. Deswegen legt sie auch Wert darauf, kulturell offen und entgegenkommend zu sein. Denn nur so kann sie ihren Beitrag zur Integration leisten. Und um diesem Anspruch gerecht werden zu können, arbeitet in der PBZ mehrsprachiges Personal: neben Deutsch werden auch Spanisch, Portugiesisch, Albanisch und Türkisch gesprochen. Dies soll den Bibliotheksbesuchern helfen, ihre Hemmschwelle zu überwinden und sich bei Fragen und Anliegen an den Personal wenden zu können.

Regelmässig finden in der PBZ Hardau Führungen für verschiedene Gruppierungen in verschiedenen Sprachen statt. Nebst Integrationsklassen, Vereinen, Angehörige anderer Bibliotheken sind dies Schulen und anderweitig interessierte Kreise. Den Integrationsklassen steht das Angebot offen, in der Bibliothek auch ausserhalb der Öffnungszeiten zu recherchieren oder Aufgaben für den Unterricht zu lösen.

Leserinnen und Leser von 0 bis 100

Das Spektrum der in der interkulturellen Bibliothek angesprochenen Nutzer reicht von Müttern mit Kleinkindern über ABC-Schützen, Jugendlichen in der Ausbildung, Erwachsenen bis hin zu Seniorinnen und Senioren. Sie alle sind im Quartier verwurzelt und sind gleichermassen eingeladen, das vielfältige Medienangebot der Bibliothek zu nutzen.
Mittels themenspezifischer Veranstaltungen wird auf das interkulturelle Leistungsangebot aufmerksam gemacht. Sie sollen in erster Linie die Menschen im Quartier und die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund ermutigen, sich mit ihrer Sprache und ihrer Kultur auseinanderzusetzen.

Die Pestalozzi-Bibliothek Zürich steht allen Interessierten zur Benutzung offen. Vor allem möchte man die Kinder fördern, deswegen können Kinder und Jugendliche die Bibliothek bis zum Alter von 16 Jahren gratis benutzen.

Spielerisch lesen lernen

So sind an dieser Stelle die tamilischen, albanischen, türkischen Leseanimationen (sogenannte "Family Literacy") für Kinder und deren Mütter zu nennen. Dabei lernen die Mütter auch, mit dem Kind zusammen zu lesen oder etwas spielerisch zu unternehmen. Eine weitere Veranstaltungsreihe läuft unter dem Titel „Schenk mir eine Geschichte“, ein Leseförderungsprojekt des Institutes für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM), welches kostenlose Le-seanimationen in verschiedenen Sprachen durchgeführt. Dabei handelt es sich um regelmässige Eltern-Kind-Treffen, die von geschulten interkulturellen Vermittlerinnen und Vermittlern in ihrer Herkunftssprache durchgeführt werden. Sie sind vor allem zuständig für die Kontakte mir den Müttern, sprechen deren Sprache und kommen aus dem gleichen Kulturkreis. Somit fällt es denen auch leichter, die Leute für diese Animationen zu gewinnen und längerfristig zu begleiten. Sie spielen eine Schlüsselfigur und wenn sie Erfahrung haben, motivieren und begeistern sie die Mütter und die Kinder für das Lesen und die Bücher.

Ziel der Veranstaltungen ist es, Bibliotheksbesuchern den Gang in die Bibliothek zur Gewohnheit zu machen. Und dabei werden auch jene angesprochen, die vorher wenig bis keinen Kontakt zur Bibliothek hatten. Offensichtlich ist auch, dass viele Benutzerinnen und Benutzer der PBZ Hardau nicht lese- und schreibgewohnt sind. Ihnen fällt der Gang in eine Bibliothek entsprechend schwer. Deswegen haben sie die Möglichkeit, auch über Filme und Musik mit der eigenen Heimat in Kontakt zu bleiben.

Wünsche und Anregungen willkommen

Das vielfältige Veranstaltungsprogramm ermöglicht es der Bibliothek, ihre Bekanntheit zu steigern und neue Benutzerkreise zu erschliessen. Ganz gezielt werden Migrantenvereine angeschrieben, die auch eingeladen sind, ihre Ideen einzubringen. So haben auf Anregung von HSK-Lehrern (Heimat, Kultur und Sprache) bereits einmalige Veranstaltungen für die portugiesische Sprachgemeinschaft oder ein Alphabettag für die serbische Kommune Zürich stattgefunden, mit grossem Erfolg!

Das Team der Bibliothek Hardau

 

Pestalozzi-Bibliothek Zürich PBZ
Bibliothek Hardau (im Oberstufenschulhaus Albisriederplatz)
Norastrasse 20 | 8004 Zürich
Tel +41 - 43 311 28 40 | info@pbz.ch | www.pbz.ch
Öffnungszeiten: Di bis Fr 14.00 - 19.00 Uhr, Sa 10.00 - 16.00 Uhr
Partner
STUBE
 EU Lifelong Learning Programme
 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
 Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
 Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Projekte . Kooperationen
Advertorial
EKZ
Tyrolia