Hintergrundbild
"Der ist nicht fremd, wer teilzunehmen weiß..."
Johann Wolfgang von Goethe
LebensSpuren : Rauriser Literaturtage 2008

Zwischen den Worten - zwischen den Welten

Die 38. Rauriser Literaturtage im Zeichen der Begegnung der Kulturen und Literaturen

26. bis 30 März 2008

Das diesjährige Programm der Rauriser Literaturtage reicht thematisch von der Mongolei über Korea, Kapstadt, Fès und Istanbul, Slowenien und Ungarn bis Zürich, Wien, Salzburg und Berlin. Zu Gast sind Autorinnen und Autoren, die von einer Kultur in die andere gingen, gehen mussten oder sie freiwillig als eigene neue angenommen haben. Menschen, die aus fremden Sprachen in den deutschen Sprachraum kamen, aus ihm vertrieben wurden oder ihn als Spielmaterial, Sehnsuchtskraft oder Vermittlungspotenzial nützen. Eine Thematik, die Ausdruck einer Migrationszeit ist, die von Flucht und Exil, aber auch von Neugier und Hoffnung geprägt ist, die Verlust und Bereicherung bedeuten kann und bei den Zuhörenden Horizont erweitern und Herzen öffnen sollte.

Begegnungen mit AutorInnen und Literatur

Den Auftakt macht HERBERT KUHNER, der 1939 von Wien aus vor den Nationalsozialisten flüchten musste und später seine Dichtungen in englischer Sprache schrieb und bis heute schreibt.

Jahrzehnte später und unter anderen politischen Vorzeichen emigrierten die Eltern von VLADIMIR VERTLIB aus Russland und MICHAEL STAVARIC aus Brünn nach Österreich, wo sie eine neue Heimat zu finden hofften.
Schwerpunktthema Türkei

Der Türkei ist ein eigener Schwerpunkt gewidmet: Drei Autorinnen werden zu Gast sein – eine, die in ihre Heimat zurückkehrte, eine, die zwischen Istanbul und Berlin pendelt, und eine, die sich für Deutschland entschied: ASLI ERDOGAN, ESMAHAN AYKOL und EMINE SEVGI ÖZDAMAR. Die große Integrationsfigur zwischen Orient und Okzident, BARBARA FRISCHMUTH, liest im Anschluss an ein Gespräch erstmals in Österreich aus ihrem neuen Roman.
Der Samstag bringt eine Begegnung mit der vielsprachigen Poetin ILMA RAKUSA und zwei große Romane entführen in das Reich von Historie und Schicksalhaftigkeit: der Slowene DRAGO JANCAR in das Barock der Pilgerzüge von Krain über Salzburg nach Köln, die Ungarin TERÉZIA MORA, die seit 1990 in Berlin lebt, in die bedrängende Gegenwart von Flucht und Assimilation.

Vom Wesen der Wörter

Der Samstagabend gleicht einem vielstimmigen Orchester: Den Auftakt machen STEFAN WEIDNER, der in die arabische Welt einführt und der Frage nach der Unterschiedlichkeit von Worten und Begriffen in verschiedenen Sprachen nachgeht, und die Koreanerin HOO NAM SEELMANN, in Zürich verheiratet, die ähnliche Spuren im fernöstlich-koreanischen Kulturraum verfolgt. GALSAN TSCHINAG aus der Mongolei schreibt auf Deutsch über die geheimnisvolle Welt der Nomadenvölker Zentralasiens. Erstmals in Rauris ist auch ILIJA TROJANOW, der „Weltensammler“ zwischen Bulgarien, Indien und Afrika. Den Abschluss gestaltet WLADIMIR KAMINER, der von Moskau nach Berlin ging und der nach seiner Lesung mit einer feinen kleinen „Rauris-Russendisko“ die lange Literaturnacht beschließt.

Die Verleihung der Literaturpreise, das traditionelle „Gespräch über Kindheit“, das Schulprojekt und vielfältige Rahmenprogramme runden die fünf Tage im Pinzgauer Hochtal ab, die, so hoffen wir, für Sie unverwechselbar sein werden.

Brita Steinwendtner
und das Kulturforum Rauris

Rauriser Literaturpreis 2008 für Simona Ryser

Den Rauriser Literaturpreis 2008 für die beste deutschsprachige Prosa-Erstveröffentlichung (€ 7.300,-) erhält Simona Ryser für ihren Roman „Maries Gespenster“ (Limmat Verlag).

Simona Ryser, 1969 in Zürich geboren, ist künstlerische Leiterin und Darstellerin in Musiktheaterproduktionen und arbeitet freischaffend als Hörspielregisseurin, Autorin, Sängerin und Journalistin. Ihr „virtuoses, kluges, federleichtes Prosadebüt“ (Basler Zeitung) wurde bereits mit dem „Studer/Ganz-Preis“ ausgezeichnet.

Rauriser Förderungspreis für Margarita Fuchs

Der mit € 3.650,- dotierte Preis geht an Margarita Fuchs. Die Germanistin, 1951 in Riedau in Oberösterreich geboren, unterrichtete an verschiedenen Schulen in Salzburg.

In der Edition Garamond sind der Roman „Das große Fest in Portobuffolé“ (2003) und die Gedichtbände „Talentierte Labyrinthe“ (2005) und „Ich träumte weiß“ (2006) erschienen. Mit der Kurzgeschichte „Roma“ erzielte sie den 2. Platz im MDR-Literaturwettbewerb 2007. Ein Porträt von Margarita Fuchs finden Sie in den bn 3/2007.

Bibliothekarsforum : literarischer Treffpunkt für BibliothekarInnen

Wie bereits in den Vorjahren gibt es auch diesmal wieder für die BibliothekarInnen des Landes Salzburg im Rahmen des Bibliothekarsforums einen eigenen Programmpunkt in Form einer Lesung. Die Begegnung mit Drago Jancar findet am Freitag, dem 28. März 2008, im Gasthaus Bodenhaus in Kolm-Saigurn statt.


Rauriser Literaturtage


 

 

 

Partner
STUBE
 EU Lifelong Learning Programme
 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
 Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
 Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Projekte . Kooperationen
Advertorial
EKZ
Tyrolia